Zu einem Harry Potter, dem ersten, von vier bis dahin erschienen HP-Bänden auf der Liste hab ich ja schon meine Meinung gesagt. Und wir wollen ja schön der Reihe nach gehen, deshalb ist als nächstes natürlich der zweite Teil dran. Weil aber die Kammer des Schreckens zugegebenermaßen nicht mein Liebling war, hab ich diesen Teil nicht halb so häufig gelesen wie die anderen und deshalb auch nicht mehr so gut im Kopf. Bevor ich das Buch also hier bespreche erscheint es als intelligente Lösung, es noch mal zu lesen. Und warum das ganze nicht mit ein bisschen Lerneffekt verbinden und es auf holländisch lesen? (Alsjeblieft und dankjewel – was bitte und danke heißt – sind nach 2 Monaten traurigerweise immer noch die einzigen Wörter die ich kenne.) Also ab dafür und hier liegt es nun: “Harry Potter en de geheime Kamer“!

Ich hab ja schon mal gesagt wie toll ich es finde, dass in Holland das Fernsehen in der Originalsprache gelassen wird. Bei Büchern macht es naturgemäß mehr Sinn, sie zu übersetzen, denn auch holländische Kinder kommen nunmal nicht zweisprachig zur Welt. Von daher alles super: Harry Potter in Holland ist auf holländisch, das Cover gefällt mir trotz der Spinne auch ganz gut, ich lern ne neue Sprache – nehm ich mit!

Soooo… auf Seite 25 bin ich jetzt. Die Sprache lässt sich für einen deutschen Muttersprachler sehr gut verständlich lesen und die Hauptbegriffe, nämlich J.K.Rowlings magische Sprachschöpfungen, sind ja eh auf jeder Sprache gleich. DENKSTE!! Liebe Holländer: Was habt ihr euch bloß dabei gedacht, Wörter zu “übersetzen”, DIE ES GAR NICHT GIBT??? Ich mein ernsthaft? Harry ist stolz darauf, der jüngste Spieler im Zwerkbal zu sein? Was gab es denn an dem Wort “Quidditch” auszusetzen? Ist das Problem vielleicht, dass Quidditch in Hogwarts gespielt wird? Denn zu meinem großen Erstaunen musste ich feststellen, dass auch der holländische Harry Potter sich sehr nach seiner Schule sehnt – der guten alten Zweinsteins Hogeschool voor Hekserij und Hokus-Pocus! Zweinsteins?! Da hat aber irgendein Muggel beim Übersetzen Mist gebaut. Pardon – ein Dreuzel mein ich. Kennt ihr ja, Dreuzels, die nichtmagische Gemeinschaft.

Naja, ich bin gespannt, was mich da noch so für kreative holländische Wortschöpfungen erwarten, von der geehrten Frau Buddingh, die (zumindest) den zweiten Band übersetzt hat und offenbar dachte, sie hat mehr wortschöpferisches Talent als J.K Rowling. Um dem ganzen ein bisschen die Luft aus den Segeln zu nehmen muss man fairerweise sagen, dass es auch in Deutschland üblich ist, in Kinderbüchern die Begriffe zu ändern. Konnte ja auch keiner wissen, dass das Buch so ein Riesenhit wird und mittlerweile jedes Kind auf der Welt davon träumt, endlich den Brief aus Hogwarts zu kriegen. Die holländischen Kinder kriegen ihn dann eben aus Zweinstein, das klappt schon irgendwie, der Weihnachtsmann heißt schließlich auch auf jeder Sprache anders. Und da kommen wir aber nun an den Kern der Sache. Frau Buddhing hat nämlich noch etwas anderes geändert und da läuft es mir jetzt wirklich eiskalt den Rücken runter: Sie hat die NAMEN der HAUPTCHARAKTERE geändert. HILFE!!! Ich kann es verkraften, dass Hermine, die ja sowieso eigentlich Hermione heißt, in Holland Hermelien genannt wird. Kann ja hier keiner was für, dass ein Hermelin ein kleines, weißes Nagetier ist. (Große Zähne – passt ja.) Das sie aber auch Hermines Nachnamen geändert hat, werde ich ihr nicht so schnell verzeihen. Denn Harry hat nun zwei neue Freunde: Hermelien Griffel und Ron Wemel. STÖHN. Das hat mich zehnmal so hart getroffen wie meine anfängliche Verwirrung als Harry mit seinen Verwandten, nämlich der Familie Duffeling in der Küche saß. Ich hatte ja das Buch auch lange nicht mehr gelesen, da kommt man mit Namen schonmal durcheinander und ich konnte mir fast einbilden, dass Harrys Cousin schon immer Dirk Duffeling hieß. Genauso wie der kleine blonde Scheißer in der Schule schon immer Draco Malfidus hieß, richtig?

So, nun aber genug der Meckerei, es ist ja immer noch Harry Potter. Und den werd ich jetzt lesen. Und mich einfach darauf freuen, dass Harry Potter nun endlich wieder Überraschungen für mich bereit hält. Und für euch. Ich möchte euch vorher nur noch kurz den besten Direktor vorstellen, den Zweinstein jemals hatte…  Meine Damen und Herren, liebe Kinder: Hier ist der Mann, den die ganze böse Zauberwelt fürchtet, den alle anderen verehren und der uns allen für immer ein Vorbild sein wird.

Bühne auf für ALBUS PERKAMENTUS!!!

Ps: Hier geht es zum zweiten Teil von “Wie man Harry Potter killt”

SaveSave