Es ist in der letzten Woche ziemlich ruhig geworden hier im Blog, das habt ihr vielleicht gemerkt. Da ich mich gerade mit einer wirklich nervigen Sehnenscheidenentzündung in beiden Handgelenken rumärgere und der Arzt mir eigentlich schon vor Monaten Computerverbot erteilt hat, habe ich mich in der letzten Woche mal lieber mehr aufs Lesen als aufs Bloggen konzentriert. Meine Masterkurse hier in Holland schlagen nämlich grad mit Hausaufgaben um sich und da ich dafür sowieso schon mehr als genug vor dem Computer sitze, tat mir diese Auszeit mal ganz gut. Jetzt bin ich aber wieder da.

Und es ist auch nicht so, dass ich im Moment meine Liste nicht verfolge! Nach einem klitzekleinen Ausrutscher in den vierten Twilight Band – Nachdem ich den Trailer gesehen hatte, musste ich noch mal kurz was nachlesen und bin dann irgendwie hängen geblieben – bin ich nun wieder voll für mein 100Bücher-Projekt da. Und ich tue grad etwas, was ich sonst nie mache: Ich lese mehrere Bücher parallel. Da ich normalerweise meine Bücher in höchstens 3 Tagen am Stück durchlese, bestand dafür bis jetzt noch nie die Notwendigkeit. Aber dann kam Tolstoy… Schon mal versucht, “Krieg und Frieden” am Stück zu lesen?! Naja, dazu gibts aber – irgendwann – dann noch eine Rezension. Ich finde, ich bin mit 200 Seiten in zwei Monaten gar nicht so schlecht dabei. :p

Ich habe neben dem Studium erstaunlicherweise auch noch genug Zeit zum lesen, das hätte ich vorher gar nicht erwartet. Prokrastination ist hier das Zauberwort! Also habe ich den ganzen Freitag bei diesem tollen Wetter im  Park verbracht und atemlos meinen ersten Stephen King verschlungen. Da ich aber aus Versehen die “Extended Version” mit 500 Seiten mehr bestellt habe, werdet ihr auf diese Rezension auch noch ein bisschen warten müssen. Vor allem weil ich neben dem Lesen grad noch ein anderes Hobby gefunden hab: Backen! Meine “Marzipan”torten-Kreation aus 90% purem Zucker gab es ja schon in einem der letzten Postings zu sehen. Gestern habe ich dann das erste mal in meinem Leben Cupcakes gemacht! Weil ich die immer so gern anguck, habe ich gar nicht daran gedacht, dass ich Buttercreme ekelig finde. Als ich dann aber rausgefunden habe, dass die in allen Rezepten steht, hatte ich das Muffin-Blech und den ganzen Schnickschnack schon gekauft… Tjaaa, ich bin dann zwar auf ein Baileys-Schokoladen Topping ausgewichen, aber es war immer noch gruselig süß. Nicht so mein Geschmack, aber das Auge isst ja mit. Und ganz ehrlich, da haben die Cupcakes auch echt Glück gehabt, dass der Mensch so ein visuelles Tier ist – wer tut sich denn sonst eine derartige Sauerei an? Nicht nur, dass die Küche ein Schlachtfeld war – Ich habe Schokolade hinter meinen Ohren gefunden! Falls irgendjemand ein Rezept für ein leckeres Topping hat, das NICHT aus Buttercreme besteht und nicht so süß ist, dass einem die Augenwinkel zucken: Her damit!