„100 Bücher, die man gelesen haben muss“: Eure Lieblingsbücher

/, Challenge, Lesen/„100 Bücher, die man gelesen haben muss“: Eure Lieblingsbücher

„100 Bücher, die man gelesen haben muss“: Eure Lieblingsbücher

Im letzten Post hatte ich es ja schon angekündigt: Bei der Challenge haben sich aus einer Liste von 100 Büchern deutliche Lese-Favorriten herauskristallisiert, deren verschiedene Rezensionen ich euch hier in einer kleinen Übersicht noch mal ganz kurz vorstellen möchte. Viel Spaß damit!
 
Eure meistgelesenen Bücher der „Bücher die man gelesen haben muss“ – Challenge
 

Vicky Angel

Ein ziemlich heftiges Kinderbuch von Autorin Jacqueline Wilson – die mit insgesamt 4 (!) verschiedenen Titeln auf der BBC-Liste vertreten ist – in dem es um ein Mädchen geht, das den Tod seiner dominanten besten Freundin verarbeiten muss: 3 atemlose Rezensionen von Neyasha, dem Streifenzebra und mir. Von der gleichen Autorin tauchen in der Challenge auf: „Die fabelhaften Barker-Girls (Double Act), gelesen von Birthe und Ariana und „The Story of Tracy Beaker“, gelesen von der Winterkatze

 



Rebecca

von Daphne Du Maurier, die zu ihrer eigenen Überraschung mit ihrer Mischung aus Krimi, Liebesgeschichte und Gothic Novel im Jahr 1938 einen Riesenhit landete. Die Verfilmung von Hitchcock ist 1940 gleich für 11 Oscars nominiert und als bester Film ausgezeichnet worden. Bei euch ist die Geschichte auch gut angekommen, wobei die Stimmung von schäumender Begeisterung (Evie) bis zu eher unbeeindruckter, positiv angehauchter Indifferenz (Kiya) reicht. Weitere Rezensionen gibt es von Pik, Ariana, Bookletta (hat leider ihren Blog gelöscht) und der Winterkatze, die statt einer Rezension einen Brief von einem der Hauptcharaktere verfassen lassen hat, was ich ziemlich cool fand!

 

 

Der große Gatsby 

Ein Buch über den amerikanischen Traum, Einsamkeit und eine verzweifelte Liebe, das ich damals geliebt habe! Das Buch war in der Challenge wahrscheinlich aufgrund der Verfilmung aus diesem Jahr so häufig vertreten, ist bei euch aber mit einer einzigen Ausnahme (Pik) auf wirklich wenig Gegenliebe gestoßen. Daher 4 enttäuschte Rezensionen von Sarah, Lyne, dem Streifenzebra und  Kiya







Anne of green Gables 

Ein sehr liebenswerter Roman aus dem Jahr 1908 über ein phantasievolles Waisenmädchen, der mich schon letztes Jahr verzaubert hat. Auf euch hatte er die gleiche Wirkung, deshalb gibt es 5 bezauberte Rezensionen von der Winterkatze, Pik, Sarah, dem Streifenzebra und Kiya



 

Wuthering Heights (Sturmhöhe)

von Emily Bronte aus dem Jahre 1847 ist für mich immer noch eins der allerbesten Bücher, die ich von der Liste gelesen habe. Es geht um verzweifelte Liebe, Egoismus, Eifersucht und eine Leidenschaft, die alles und jeden verbrennt, der mit ihr in Berührung kommt. Verständlicherweise polarisieren die heftig gezeichneten Charaktere jedoch stark und meine Begeisterung wurde bei 4 Rezensionen nur einmal geteilt (Evie), die anderen drei reichen von Unverständnis bis Genervtheit: Carolin, Lyne und Caroline

 



The Secret Garden (Der geheime Garten) 

Ein Kinderbuch aus dem Jahr 1911, das sich mit 8 Rezensionen zum absoluten Renner der Challenge entwickelt hat und überwiegend positiv aufgenommen wurde, wenn auch oft „kleine Längen“ erwähnt werden: 8 Rezensionen von Evie, Anna-Lisa, Kiya, Neyasha, der Winterkatze, Lyne, dem Streifenzebra und Caroline

 

 

 

 

To kill a Mockingbird (Wer die Nachtigall stört)

ist eine Geschichte über Toleranz und Engstirnigkeit, Mut und Feigheit, Kindheit und Erwachsenwerden und spielt im Südstaatenamerika der 30er Jahre, erzählt aus der Sicht eines kleinen Mädchens. Die Autorin Harper Lee gewann dafür 1961 den Pulitzer Preis und auch in der Challenge wurde die Geschichte begeistert aufgenommen mit 4 Rezensionen von dem Streifenzebra, Carolin, mir selbst und Caroline, die daraus eine coole „Vor dem Lesen“ – „Nach dem Lesen“ Liste gebaut hat.



 

Alice im Wunderland 
dessen Geschichte wohl so ziemlich jeder zumindest vom Hörensagen kennt. Nichtsdestotrotz scheint der Roman stark zu polarisieren. Mich hat er tierisch genervt und ich stimme Sarahs Rezension aus vollem Herzen zu, die schreibt „Die Story ist mir zu durchgeknallt und ungemütlich und die Protagonistin Alice hat meine Nerven arg strapaziert.“ Auch Pik scheint nicht wirklich überzeugt zu sein. Die Rezensionen vom Streifenzebra und von Evie sind dagegen sehr positiv gestimmt. Bei letzterer hat mich besonders der Satz „Es schadet nicht, einmal dem puren Instinkt zu folgen; man sollte im Leben keine Angst vor dem Ungewöhnlichen haben und sich durchaus einmal vom Leben leiten lassen“ berührt und sehr nachdenklich gestimmt.

 

I capture the Castle (Mein Sommerschloss)

in dem es um eine exzentrische englische Familie geht, die versucht in den 1930ern in ihrem langsam zerfallenden Schloss zu überleben, habe ich selbst nicht gelesen. Deshalb habe ich die 5 Rezensionen dazu nur sehr vorsichtig gelesen, sie kamen mir aber im Grundtenor, bis auf eine (Caroline), alle ziemlich positiv gestimmt vor: die Winterkatze, Neyasha, das Streifenzebra und Kiya

 



Ich freue mich, dass ihr so zahlreich mitgemacht habt! Ich bezweifle, dass ich es ohne die Challenge dieses Jahr überhaupt selber auf 12 Bücher der Liste gebracht hätte. Wie versprochen wird der Challenge Gewinner nächste Woche ausgelost.

Meine persönlichen Favoriten der Challenge waren übrigens die Goldene Kompass-Trilogie (His Dark Materials) von Phillipp Pullman, die ich unglaublich schön und kraftvoll fand und mein Jahresfavorit Vom Winde verweht, dass meinen Südstaatentick noch mal kräftig angeheizt hat und mich in Nachhinein noch sehr nachdenklich gemacht hat. Der Post über die Sklavenfrage ist übrigens aus irgendeinem seltsamen Grund zu einem der meistgelesenen Artikel des Jahres 2013 bei Paperblog geworden. Fragt mich nicht warum, ich habe keinen Schimmer.

By | 2017-11-27T12:25:57+00:00 Januar 5th, 2014|100Bücher, Challenge, Lesen|13 Comments

About the Author:

13 Comments

  1. Winterkatze Januar 5, 2014 at 9:29 am - Reply

    "To kill a Mockingbird" hatte sogar fünf begeisterte Leser. ,) Und ich fand es ganz schrecklich, wie sehr man sich durch die begeisterten Rezensionen der anderen hat neugierig machen lassen! 😀 Im Januar hatte ich zum Teil ganz andere Bücher im Kopf, die ich lesen wollte, und dann kamen die ersten Meinungen, die dazu führten, dass ich ganz fix meine Bibliotheks-Vormerkliste füllte. 🙂

  2. Neyasha Januar 5, 2014 at 10:52 am - Reply

    Ein ganz toller Überblick, vielen Dank dafür!
    Ich finde es wirklich spannend, welche Favoriten sich herauskristallisiert haben und wie unterschiedlich doch die Leseeindrücke waren. Spannenderweise kenne ich tatsächlich alle diese Bücher – die, die ich nicht jetzt für die Challenge gelesen hatte, habe ich schon früher gelesen. "Wuthering Heights" hat mich übrigens auch sehr begeistert.

    Bei "I Capture the Castle" hast du noch Birthe vergessen, sie hat den Roman auch gelesen:
    http://windsprecher.blogspot.de/2013/01/dodie-smith-i-capture-castle.html

  3. Streifenzebra Januar 5, 2014 at 11:54 am - Reply

    Interessanter Post! Jetzt hat mich die Beschreibung von 'Rebecca' doch ziemlich neugierig gemacht.

  4. Carolin Matthoff Januar 5, 2014 at 7:49 pm - Reply

    Alica im Wunderland hab ich vor einigen Jahren mal gelesen und war auch höchst verwirrt … dabei hat mir tatsächlich der zweite Teil gar nicht so schlecht gefallen 😉
    Danke für die Zusammenstellung. Während der Challenge selbst hab ich kaum die Rezensionen der anderen verfolgt, nun hole ich das aber gerne nach!

  5. thatauntie Januar 6, 2014 at 6:06 pm - Reply

    Bei "Vom Winde verweht" ergings mir wie dir – es ist ziemlich sicher das beste Buch, das ich 2013 gelesen habe und mein Südstaatentick macht mir sowieso Sorgen, weil ich eigentlich gar nicht weiß woher der kommt und seit wann der bei mir wohnt.

    LG, Antonia

  6. Streifenzebra Januar 7, 2014 at 7:43 pm - Reply

    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

  7. LeseMaus Januar 7, 2014 at 9:44 pm - Reply

    Ach ja, Rebecca – das habe ich auch mehrfach gelesen. Dem gegenüber habe ich die Sturmhöhe irgendwie immer wieder abgebrochen. Vielleicht sollte ich noch einen Neustart versuchen.
    Und "Vom Winde verweht" habe ich ja schon fast wieder vergessen – vor Jahren schon habe ich das gelesen und weiß noch, dass es mich damals richtig beeindruckt hat.
    LG
    LeseMaus

  8. Mila Januar 12, 2014 at 8:34 pm - Reply

    Ach Mensch danke, mir ist auch grad aufgefallen, dass ich da tatsächlich auch die Links durcheinander gebracht hab! Leider spinnt Blogger grad, ich kriege meine Posts nicht bearbeitet. Wird nachgefügt.

  9. Mila Januar 12, 2014 at 8:37 pm - Reply

    Oha, du hast Recht! Hast du 13 gelesen? Wieso ist denn das bei dir nicht unter den 12 Büchern verlinkt? *kratz* Sorry, hab ich irgendwie übersehen, ich fügs nach, wenn Blogge rmich wieder lässt 🙂

  10. Winterkatze Januar 12, 2014 at 8:50 pm - Reply

    Jetzt hast du mich wirklich aus dem Tritt gebracht. Einen Moment lang dachte ich schon, ich hätte mir im Dezember umsonst noch so viele Bücher "reingezogen". *g*

    Aber in deiner Liste ist ein Sprung, so dass die Nummer 6 (eben "Wer die Nachtigall stört") fehlt.

  11. Mila Januar 13, 2014 at 4:19 pm - Reply

    Aah, verstehe. Habs geändert, danke.

  12. BlueNa Januar 18, 2014 at 10:37 am - Reply

    Hi,
    vielleicht hast du ja Lust an einem Tag teilzunehmen: http://bluenaversum.blogspot.de/2014/01/unter-200-follower-tag.html

    Sollte der Kommentar stören, bitte entferne ihn wieder, ich weiß, dass manche blogger dies nicht mögen.

    LG
    Kathi

  13. Pik Februar 3, 2014 at 8:02 am - Reply

    Wirklich eine tolle Zusammenfassung der Vielgelesenen! Die Pullman'sche Trilogie will ich auch unbedingt noch lesen – jetzt ist aber wohl erst mal Zeit, die liegengebliebenen, angefangenen Bücher fertig zu machen. :]
    Vielen Dank für die inspirierende Challenge!

Sprich mit mir! :)

%d Bloggern gefällt das: